Drucken im Pool

Sowohl Studierende als auch Mitarbeiter und Professoren können derzeit die Pooldrucker kostenfrei nutzen. Dabei sind die Ihnen persönlich zugeordneten Druckkontingente zu beachten.

Die Pooldrucker stehen für die unkomplizierten Erstellung von Probedrucken und Handzetteln zur Verfügung. Sie sind nicht für den Druck von Vorlesungsunterlagen, Abschlußarbeiten etc. vorgesehen.

Darüber hinaus steht Ihnen die studentischen Plotwerkstatt zur Disposition.

  • Für die Ausdrucke auf den Netzwerkdruckern ist Papier in der Qualität 80g/m2 oder höher zu verwenden.
  • Das Papier ist von den Studierenden mitzubringen.

Drucken mit mobilen Geräten

Besitzern von Android-, iOS-, Windows Phone und Blackberry Mobilgeräten können direkt mit Apps auf unsere Drucker zugreifen. Über die Mobilgerätefunktion "Öffnen in" oder "Teilen mit" senden Sie Dokumente an den gewünschten mPrint-Drucker.

Beschränkter Nutzerkreis:

Das mPrint-System ist derzeit für einem beschränkten Nutzerkreis freigeschalten. Bitte geben Sie Ihr Feedback an den Helpdesk IT

Druckerinstallation in 2 Schritten (Windows)

1. Schritt: iPrint installieren

Installieren Sie den iPrint Client. Er muss generell nur einmal installiert werden, auch wenn auf Drucker des jeweils anderen Standortes bzw. über den mPrint Server gedruckt werden soll. Der iPrint-Client setzt vorraus, dass der Benutzer mit seinem Benutzernamen und Passwort (Netzanmeldung) an der Arbeitsstation angemeldet ist. Sofern der Benutzer noch nicht angemeldet ist, erscheint eine Anmeldemaske des iPrint-Client. In diese ist der Benutzername und das persönliche Passwort einzugeben.

Bei Arbeitsplätzen, welche mittels Softwareverteilung ZCM/ZenWorks (Poolrechner) zentral verwaltet werden, können der iPrint-Client und die Drucker automatisch installiert werden!

2. Schritt: Drucker auswählen

Nach erfolgreicher Installation des iPrint-Clients muss im zweiten Schritt noch der entsprechende Drucker installiert werden.

Übersicht der verfügbaren Drucker:

Erforderlich für die Druckerinstallation:
Tests haben gezeigt, dass die Installation der Drucker mit dem Mozilla Firefox am besten funktioniert. Bitte setzen Sie im Firefox --> Extras --> Add-ons --> PlugIns das Novell iPrint Plugin auf immer aktivieren!

3. Schritt: Drucken

Mobile Geräte

Zum Drucken von Dokumenten, Bildern oder Dateien von einer Anwendung auf einem Gerät (iOS), auf dem AirPrint aktiviert ist, klicken Sie auf die Schaltfläche „Drucken“. Wenn Sie ein Gerät ohne AirPrint verwenden oder AirPrint nicht durch die Anwendung unterstützt wird, tippen Sie bei iOS-Geräten einfach auf die Schaltfläche „Öffnen mit“ oder bei Android-Geräten auf „Freigeben“. Wählen Sie zum Drucken die iPrint-App.

Windows-/Mac-Desktops

iPrint ist in Ihr Betriebssystem integriert und ermöglicht Ihnen das Drucken direkt von jeder beliebigen Anwendung, indem Sie „Drucken“ wählen.

Druckkontingente / Abrechnung Fachbereich AFG, LOEL, WI

  • Studierende erhalten zur Immatrikulation ein virtuelles Startguthaben, welches monatlich automatisch um einen festen Betrag bis zum Maximalbetrag aufgeladen wird.
  • Das virtuelle Guthaben wird nicht ausgezahlt und kann nicht auf andere Nutzer übertragen werden.
  • Eine Bargeldaufladung des Guthabens ist derzeit nicht vorgesehen.
  • Ihr Druckkonto können Sie in der Abrechnungssoftware "Papercut" einsehen. Diese ist auch über ein Icon im Windows-Systemtray (rechts unten) erreichbar.
  • Derzeit gelten folgende Parameter:

    • Preis / Seite A4 schwarz/weiß:            0,05 € (Duplex-Drucke
                                                        entsprechen zwei Seiten)
    • Startguthaben:                            5,00 € (entspricht 100 Seiten s/w)
    • Maximalbetrag:                           10,00 €
    • Automatische monatliche Zubuchung:        1,00 €

Druckkontingente / Abrechnung andere Fachbereiche

  • An einer Lösung für Studierende anderer Fachbereiche wird im Rahmen einer hochschulweiten Lösung derzeit gearbeitet.

Druckprobleme

Drucken von pdf-Dokumenten im Browser

-> grundsätzlich sollte eine pdf-Datei immer lokal gespeichert werden und erst dann mit der Standard-PDF-Applikation gedruckt werden. Dadurch werden Fehler beim direkten Druck aus dem Browser zu vermeiden

Back to Top